Werbetextilien

textiliendruck

Beflockung, Flexdruck, Stick, Siebdruck, Sublimationsdruck

 

Das richtige Auftreten ist enorm wichtig, sei es für Privatpersonen, für Firmen oder Vereine. Ob Sie Ihre Angestellten mit einem Hemd oder T-Shirts ausstatten möchten oder Ihren Verein mit neuen Trikots, wir haben die richtige Lösung für Sie. Wir veredeln Textilien aller Art.
Je nach Anforderung haben wir das entsprechende Textil und das dazu passende Verfahren, ganz egal, ob Sie ein Einzelstück benötigen oder eine Großauflage für ihre Werbekampagne planen.

Flex- und Flockdruck

Das Motiv wird über einen Plotter ausgeschnitten und dann unter großem Druck und Hitze auf das Textil aufgebracht, das Ergebnis ist ein samtartiger (Flock) bzw. glatter (Flex) Aufdruck, der gut wasch- und bügelbar ist. Dieses Druckverfahren eignet sich nur für vektorisierbare Grafiken und nicht für komplexe Motive (nur wenige Farben, keine Farbverläufe, kein kleiner Raster). Der Druck ist bereits ab 1 Stück möglich und der Preis richtet sich nach Größe und Detailreichtum des Druckmotives und Anzahl der Farben.

Sublimationsdruck

Der Sublimationsdruck ist ein Druckverfahren bei dem die Tinte (Sublimationstinte) auf ein Trägerpapier gedruckt und danach mittels einer Transferpresse in das Textilgewebe eingedampft (sublimiert) wird. Die Materialien (100% Polyester-Anteil oder 63% Polyester und 37% Baumwolle) die auf diese Weise bedruckt werden, sind speziell für den Sublimationsdruck hergestellt.

Beim Sublimationsdruck werden die Echtfarben des Druckmotivs direkt in das Textil (Textilfaser) gedruckt. Dabei können Motive mit sehr vielen Farben und Farbverläufen problemlos umgesetzt werden

Stick

Die Veredelung mit Stickereien eignet sich für kleine und große Auflagen. Besonders Variationen aus Logo oder Schriftzüge auf Brust oder Kragen sind bereits bei kleinen Auflagen eine hochwertige Alternative zum Textildruck.

Siebdruck

Der Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einer Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material gedruckt wird. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Gewebes durch eine Schablone farbundurchlässig gemacht.